+49 7141 23 92 612

Augmented Reality – die Zukunft des Onlineshops?

Ich stehe in einem Onlineshop, schaue in den Spiegel und probiere ein T-Shirt an. Mit den Händen fuchtel ich herum und zappe durch das „Drücken“ kopfgroßer Vor- und Zurück-Buttons durch verschiedene Shirts, die ich – ebenfalls auf Knopfdruck - anziehen kann. Ein ebenso großer Button mit unmissverständlichem Icon erlaubt es mir den Artikel in den Warenkorb zu schmeißen.

Ich stehe in einem Onlineshop, schaue in den Spiegel und probiere ein T-Shirt an. Mit den Händen fuchtel ich herum und zappe durch das „Drücken“ kopfgroßer Vor- und Zurück-Buttons durch verschiedene Shirts, die ich – ebenfalls auf Knopfdruck – anziehen kann. Ein ebenso großer Button mit unmissverständlichem Icon erlaubt es mir den Artikel in den Warenkorb zu schmeißen.

Auf Wunsch kann ich auch schnell ein Foto von mir in den „neuen Klamotten“ schießen, dieses auf Facebook veröffentlichen und so die Meinung meiner Freunde einholen. Onlineshopping mal anders.

Was ich hier beschreibe ist – wenn auch noch nicht wirklich verbreitet – keine Zukunftsmusik. „Augmented reality“ nennt sich diese Technologie und beschreibt ein völlig neues Shoppingerlebnis im Netz. Der Kunde interagiert mit der Ware – ohne Maus.

Was braucht man um Augmented Reality zu erleben?

Ein halbwegs aktueller Rechner mit Webcam und Flash-Plugin, ein Drucker, sowie eine ordentliche Internetverbindung reichen aus.

Wie funktioniert Augmented Reality im Online Shop?

Je nach System muss man zuerst ein Papier mit einem sogenannten „Marker“ ausdrucken. Dieses dient dem System zur Positionserkennung des eigenen Körpers. Bei anderen Methoden muss man seinen Körper oder das entsprechende Körperteil  (z.B. Arm für Schmuck) über die Webcam in eine „Schablone“ auf dem Monitor einpassen.

Wie lautet meine Meinung zu Augmented Reality?

Es ist alles noch ein wenig hakelig und wirkt teilweise auch unausgereift. Aber ich bin mir sicher, dass sich das in naher Zukunft ändern wird. Neue Entwicklungen brauchen manchmal Zeit bis Sie eine breite Akzeptanz beim gemeinen Volk erreichen. In jedem Fall ist es eine interessante Spielwiese für Kreative und Entwickler. Da steckt mit Sicherheit Potential für die ein oder andere zündende Idee.

Selber ausprobieren mit Klamotten: http://www.webcamsocialshopper.com/
… oder mit Schmuck: http://www.boutiqueaccessories.com.au/home/w1/i1001664

Weitere Anwendungsbeispiele von Augmented Reality

Virtuelles Lego

Trading Cardgames

Sehr cool, wenn auch sinnbefreit

Frisuren (hier etwas unspektakulär, aber das Potential lässt sich erkennen)

Ihre Informationen

Lassen Sie uns wissen, was sie benötigen.