+49 7141 23 92 612

Bildrauschen entfernen

Was ist Bildrauschen?
Wie lässt sich Bildrauschen vermeiden?
Wie lässt sich Bildrauschen reduzieren?

Jeder kennt die farbigen Störungen in einem Digitalbild, die man Bildrauschen oder ISO-Rauschen nennt. Hierbei handelt es sich um Pixel, die in Helligkeit und Farbe mit dem eigentlichen Bild nichts zu tun haben, aber dennoch häufig in Digitalaufnahmen enthalten sind und störende Effekte hervorrufen.

Produktfotos selber machen Teil VIIII: Mischlicht

Neben dem Weißabgleich bei Lichtquellen mit einheitlicher Farbtemperatur (Siehe Artikel: Produktfotos selber machen Teil VIII: Weißabgleich), gibt es Aufnahmesituationen, in denen mehrere Lichtquellen mit unterschiedlichen Farbzusammensetzungen gleichzeitig vertreten sind. Dies nennt man Mischlicht.

Für den Fotografen stellt es immer eine Herausforderung dar, hier den richtigen Weißabgleich vorzunehmen, da das menschliche Auge – wie wir ja wissen – die chromatische Adaption beherrscht und deshalb nicht erkennt, welche Lichtzusammensetzung gerade überwiegt.

Die besten kostenlosen Bildbearbeitungsprogramme für Windows

Bildbearbeitungsprogramme und Grafiktools gibt es wie Sand am Meer. Die Professionellen unter Ihnen leisten Erstaunliches, haben aber ihren Preis und oftmals lohnt sich eine Anschaffung nur für den Profi. Und freie Software ? Was leisten Freeware Bildbearbeitungsprogramme? Können sie mit ihren großen Brüdern (und Schwestern) konkurrieren?PICSTAR24 geht der Sache auf den Grund.

Produktfotos selber machen Teil VI: Spiegelung

Oft sieht man im Internet Produktfotos, die sich im Boden spiegeln. Will man dies bei seinen eigenen Produktfotografien verwirklichen, verlässt man sich zu gerne auf die Photoshopkünste des Bildbearbeiters. Dieser stößt aber an seine Grenzen, wenn Teile, die sich spiegeln sollen, nicht auf dem Foto abgebildet sind. Das ist bei komplexeren Produkten der Fall. Während eine rechteckige Verpackung sich leicht mit Photoshop spiegeln lässt (siehe Foto von Playstation2 Spiel), kann man bei komplexeren Formen kopieren, verzerren, spiegeln wie man will – mit Photoshop wird man kein realistisches Ergebnis erzielen.

Produktfotos selber machen Teil IV: Die Drittel-Regel

Wundern Sie sich manchmal, dass professionell gemachte Produktfotos besser wirken als Ihre? Dahinter steht meist ein einfaches Geheimnis – die Bildkomposition! Wir wollen Ihnen in diesem Tutorial nicht die ganze umfangreiche Welt des Gestaltens beibringen, die Fachleute in mehreren Jahren erlernen, sondern wir wollen Ihnen ein paar Tipps geben, mit deren Hilfe Sie Ihre Bilder besser in Szene setzen. Dafür gibt es eine einfache Gestaltungsregel:

Die Drittel-Regel

Hierbei wird das Bild mit 4 Hilfslinien in neun gleich große Teile unterteilt. Das Hauptelement des Motivs wird auf einen der vier Schnittpunkte platziert oder an einer der vier Schnittlinien ausgerichtet. Zusätzlich wird der Horizont, sofern vorhanden, an einer der beiden waagrechten Linien ausgerichtet.

Ihre Informationen

Lassen Sie uns wissen, was sie benötigen.